Grüne Augen
Allgemein,  Frühlingszeit und das Element Holz,  Taiji (Tai Chi) Chuan / Qigong (Qi Gong),  Traditionelle Chinesische Medizin

Was das Auge mit dem Leber-Qi zu tun hat

Spread the love

Frühling und das Element Holz

Der Frühling naht, auch wenn das Leben noch im hohen Maß durch das Wasser – Element bestimmt wird. Die Tage werden wieder länger und damit nimmt der Einfluss des Sonnenlichtes zu. Frühling Besonders an sonnigen Tagen kann man gut wahrnehmen, dass das emporsteigende Qi der Natur sich zu rühren beginnt. Das ist das Qi des Elements Holz. Besonders die Leber und die Gallenblase sind Organe, die im Frühling für die Wirkung dieser Qi-Art empfänglich sind.

Wirkungsbereiche des Leber- und Gallenblasen-Qi

Das Leber- und das Gallenblasen-Qi beeinflussen wiederum die Sehnen und die Augen. Es ist besonders wichtig nach der Winterzeit, die alle Prozesse im Körper auf Sparflamme stellt, dafür zu sorgen, dass die Leber entschlackt wird und die Sehnen gedehnt werden. Das letztere empfehle ich Ihnen als tägliche Morgengymnastik in Ihren Alltag einzubauen, denn die Leber ist zur frühen Stunde besonders aktiv und dadurch auch gut beeinflussbar. Alternativ ist dafür die Übung „Heilende Laute“ aus dem Stillen Qigong gut geeignet. Ein kleines Video, das diese Übung beschreibt finden Sie hier: https://tcm-im-alltag.net/kleiner-fruehlingsgruss/

Augen und das Leber-Qi

Was haben denn die Augen mit dem Leber-Qi zu tun? – Sie werden von dem Leber- und Gallenblasen-Qi versorgt. Die beiden Qi-Arten bilden einen Kreislauf, in dem das Leber-Qi die Yin-Komponente darstellt und das Gallenblasen-Qi die Yang-Komponente ist. Wenn man sich den Verlauf des Gallenblasen-Meridians anschaut, so stellt man fest, dass der erste Akupunkt an diesem Meridian (Gb1) sich unmittelbar neben dem Auge befindet. Diesen Punkt benutzen die TCM-Therapeuten mitunter, um Schielen oder Nachtblindheit zu behandeln. Anderseits deuten der Zustand der Augen bzw. ihre pathologischen Erscheinungen auf eine Dysbalance in Gallenblasen-Leber-Kreislauf. Zum Beispiel können trockene Augen ein Indiz für eine eschöpfte Leber-Yin-Komponente sein, was mitunter durch den ständigen Stress verursacht wird.

Augen stärken bedeutet das Gallenblasen- und das Leber-Qi harmonisieren

Die daoistische Lehre liefert uns eine Reihe wunderbarer Übungen, die nicht nur das Auge stärken und dadurch der Fehlsichtigkeit entgegenwirken, sondern auch den Zustand der Leber und der Gallenblase positiv beeinflussen. Aus diesem Grund stellen sie eine wunderbare Ergänzung zu Leber-Entlastungskuren dar.

Die daoistische Augengymnastik

  1. Die Hände reiben, um die Handflächen zu wärmen und das Qi der Hände zu „wecken“.
  2. Die Augen mit den Handmitten verdecken und zum unteren Augen-Qugong / AtemübungEnergiezentrum (unterhalb des Nabels) einatmen, zu den Augen ausatmen. Für Anfänger ist die Vorstellung ausreichend, dass die durch den Atem geführte Energie in die beschriebenen Richtungen geleitet wird. Mit der fortschreitenden Erfahrung kann wohltuende Wärme sowohl im Bauch als auch in den Augen wahrgenommen werden. Diese Übung wird insgesamt drei Mal durchgeführt.

Augen-Qigong / nach links schauenAugen-Qigong / nach rechts schauen 3. Die Augen öffnen. Ohne den Kopf zu drehen, zuerst ca. 3 Sekunden nach

4. Übung zwei wiederholen

Augen-Qigong / nach oben schauenAugen-Qigong / hinunter schauen5. Die Augen öffnen. Ohne den Kopf zu bewegen, zuerst ca. 3 Sekunden zur Decke / zum Himmel schauen, danach – 3 Sekunden zum Boden. Noch 2 Mal wiederholen.

6. Übung zwei wiederholen

Augen-Qigong / nach rlinks oben schauenAugen-Qigong / nach rlinks unten schauen7. Die Augen öffnen. Ohne den Kopf zu bewegen, zuerst ca. 3 Sekunden zur linken Seite hinauf schauen, danach – 3 Sekunden zu rechten Seite hinunter. Noch 2 Mal wiederholen.

8. Übung zwei wiederholen

Augen-Qigong / nach rechts unten schauenAugen-Qigong / nach rechts oben schauenn9. Die Augen öffnen. Ohne den Kopf zu bewegen, zuerst ca. 3 Sekunden zur rechten Seite hinauf schauen, danach – 3 Sekunden zu linken Seite hinunter. Noch 2 Mal wiederholen.

10. Übung zwei wiederholen

11. Diese Übung kann sowohl mit geöffneten als auch mit geschlossenen Augen praktiziert werden. Man kreist die Augen zuerst 3 bis 9 Mal im Uhrzeigersinn, danach gegen Uhrzeigersinn.

12. Wiederholung der Übung Nr. 2 und sanfte Augenmassage

Diese Augengymnastik sollte 2-3 Mal pro Tag praktiziert werden, damit sie ihre Wirkung entfalten kann. Bei Augenkrankheiten empfehle ich Ihnen, Ihren Arzt zu kontaktieren, bevor Sie mit den Übungen beginnen und am Anfang die Anzahl der Wiederholungen zu reduzieren. Mit der Zeit können Sie nach und nach die Praxisintensität steigern.

Online-Seminar „Stärkung der Sehkraft und Harmonisierung des Leber-Qi“

Weitere Details zur beschriebenen Augengymnastik, die eine Anleitung bedürfen, können Sie gerne beim Online-Seminar „Stärke Deine Sehkraft mit Qigong“ von mir erlernen, ebenso wie die Selbstmassage und vorbereitende Dehnübungen.

Ich wünsch Ihnen viel Erfolg und bleiben Sie gesund!

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.